Fluggruppe Rheinbraun e.V.


Allgemeines über das Segelfliegen

Beschreibung

Die (private) Fliegerei im Allgemeinen, sowie die Segelfliegerei im Besonderen ist der schönste Sport, den ich mir vorstellen kann. Helmut Reichmann (dreifacher Segelflug-Weltmeister) hat ihn einmal so beschrieben: "Der Wunsch nach freier Bewegung im Raum, der alte Traum des Fliegens, hat im Segelflug sicher seine schönste Erfüllung gefunden. Dem Segelflieger offenbart die Natur eine Welt, die noch vor wenigen Jahrzehnten unerreichbar schien. Eine Welt gewaltiger Kräfte, sanft oder wild, großartig und geheimnisvoll. Er verbündet sich mit ihr, fliegt in ihr, versucht, sie zu ergründen und ihre Dynamik zu nutzen. Die Last des Alltäglichen bleibt weit unten zurück, erscheint klein und unbedeutend, die Flügel machen frei!" So viel zur Poesie, doch


was ist Segelfliegen ?

Das Segelfliegen ist (wer hätte es gedacht ?) das Fliegen mit einer ganz bestimmten Art Flugzeug: dem Segelflugzeug.


Und was ist ein Segelflugzeug ?

Ein Segelflugzeug heißt nicht so, weil es ein großes Segel oben drauf hat oder weil man Wind braucht, um damit zu fliegen. Ein Segelflugzeug ist ein Flugzeug daß keinen Motor (oder ein anderes Triebwerk) besitzt und das statt dessen die Energie, die sonst das Triebwerk liefert, aus der Höhe gewinnt. Das Flugzeug setzt also Höhe in Geschwindigkeit um. Eine der Aufgaben des Segelfliegers ist es nun, das Flugzeug auf seiner abwärts geneigten Bahn durch aufwärts bewegte Luftmassen zu steuern um so wieder an Höhe zu gewinnen.

Der Start mit einem Segelflugzeug (also das Aufbringen einer ersten Höhenreserve) erfolgt durch das Schleppen von einem Motorflugzeug oder von einer Seilwinde.


Die Menschen

Segelflieger sind Menschen verschiedener Persönlichkeiten und Altersgruppen aus unterschiedlichen beruflichen und sozialen Umfeldern. Einmal in der Luft, ist der Segelflieger ganz auf sich allein gestellt. Da er seinen Sport nur durch die tatkräftige Hilfe aller am Flugbetrieb beteiligten Personen ausüben kann, wird von ihm eine hohe Integrationsfähigkeit, Verantwortungbewustsein und eine gefestigte Persönlichkeit erwartet. Segelfliegen bildet aber auch Persönlichkeit und entwickelt sie weiter. In einem Kreis solcher Menschen ist weder Platz für Duckmäuser und Kriecher noch für Schreihälse oder Angeber. Segelfliegen ist die Sportart der Stille. Leistungsbereite und bescheidene Menschen sind im Einklang mit Natur und Umwelt.


Die Zeit

Für die Segelfliegerei (besonders für die Ausbildung) muß sehr viel Freizeit investiert werden. So läßt sich dieser Sport auch nicht spontan betreiben. Wer am Sonntagnachmittag mal eben schnell am Flugplatz vorbeischaut, um ein klein wenig zu fliegen, wird schnell erfahren, daß dies nicht funktioniert.


Die Kosten

Der finanzielle Einsatz ist vergleichbar mit den Aufwendungen für andere, weitaus populärere Sportarten (z.B. Tennis oder Skilaufen), sofern diese intensiv (im Verein?) betrieben werden. Dies ist darin Begründet, daß alles, was normalerweise viel Geld kostet, möglichst in Eigenarbeit erledigt wird. Alle am Flugbetrieb beteiligten Personen einschließlich der Funktionsträger (z.B. Fluglehrer, Flug- und Startleiter, Windenfahrer, Werkstattleiter etc.) erfüllen ihre Aufgabe unentgeltlich, für das Wohl der Gemeinschaft. Sie investieren einen großen Teil ihrer Freizeit sowohl auf dem Flugplatz, als auch in der Werkstatt.
Segelfliegen ist eine Gemeinschaftsleistung. Das Konsumverhalten, welches gegenüber Dienstleistungsbetrieben des Freizeitgewerbes bereits üblich ist, ist hier nicht angebracht.


Romantik

Fliegerromantik, wie sie in der Pionierzeit des Segelfluges zu finden war und wie sie in vielen Geschichten nacherzählt wird, kann man heute kaum noch finden. Das gewaltige Investitionsvolumen an Luftfahrzeugen, Geräten, Gebäuden und Gelände zwingt sowohl die Entscheidungsträger der Luftsportvereine als auch gewerbliche Segelflugschulen zu einem Kostendenken, das eigentlich mehr an das Berufsleben erinnert.



nach oben -- Hauptseite -- Kontakt und Impressum