Die Kosten

Fliegen kostet Geld. Daran sind wir unschuldig, denn im Interesse der Flugsicherheit müssen wir ständig hohe Auflagen erfüllen, z.B. intakte Teile nach einer gewissen Zeit überholen lassen oder durch Neuteile ersetzen. Wir haben reagiert und unser altes Schleppflugzeug, das 40 Liter pro Stunde verbrauchte, durch ein modernes Ultraleichtflugzeug ersetzt. Gleichwohl treffen uns die hohen Kraftstoffpreise ebenso wie alle. Steuerbefreiung gibt es nur für Fluglinien - nicht für uns.

Stimmt nicht ganz: Spenden an die FFG sind steuerlich voll absetzbar als Spenden für wissenschaftliche Zwecke. 

Unsere Reaktion auf steigende Kosten:

  • Keine Aufnahmegebühr. Wir wollen nicht unter uns sein, sondern freuen uns über jeden Nachwuchs!
  • Keine Fluggebühren für Segelflug. Fliegen heisst Forschen und dient dem Vereinszweck.
  • Verringerter Vereinsbeitrag für Fleissige. Minderjährige verfügen i.d.R. über kein eigenes Einkommen, Anfänger müssen (und sollten) verstärkt fliegen, was sich finanziell bemerkbar machen kann. Durch einen stärkeren Werkstatteinsatz kann der Beitrag deutlich gesenkt werden, da wir unsere Flugzeuge selbst warten - nicht nur aus Kostengründen, sondern auch zu Ausbildungszwecken. Bei uns kann man das lernen.
  • Fluglehrer arbeiten ehrenamtlich, d.h. sie nehmen nichts für ihre Tätigkeit. Das Gleiche gilt für die übrigen Dienste auf dem Flugplatz oder in der Werkstatt. Allerdings funktioniert dies nur, wenn diese Dienste nicht nur in Anspruch genommen, sondern bei entsprechender Erfahrung auch geleistet werden. Billig fliegen ist somit ein Vertrag der fliegerischen Generationen.

Gebührenordnung (Auszug)

Schnupperflüge Segelflug oder Motorsegler (15 Minuten): 25,00 EUR
Rundflug Motorsegler über Göttingen
(30 Minuten): 50 Euro

Mitgliedsbeitrag:
Aktive: 260 - 600,00 EUR pro Jahr, baustundenabhängig,
Passive: 30 EUR pro Jahr

Segelflug: in Mitgliedsbeitrag enthalten.

Motorsegler, Ultraleichtflugzeug:
ab 65,- Euro/Stunde (bei Vorauszahlung).

Segelflugzeugschlepp 2,00 bis 3,00 EUR / Minute
(abhängig von Vorauszahlung)
(bei Förderung durch den Prandtl-Fonds: 1,00 EUR/Minute)

vollständige Gebührenordnung hier