Soaring Safari 1999 Week3

4. Juli - 11. Juli 1999

4. July: Independace Day!

After the long flight yesterday (see week2) we took another sightseeing day and visited White Sands National Park and the Space Center in Alamogordo.


White Sands Visitor Center im Adobe Stil, ein Baustil der Pueblo Indianer
.


Stehle in White Sands
.


Space Center in Alamogordo
.


.

5. Juli:


Bildunterschrift
.

Viel feuchte Golfluft verbunden mit heftigen Gewittern, ließen es nicht zu, den Umweg nach Littlefield in Texas zu machen, im Gegenteil, wir mussten zuschauen, dass wir nach Norden raus aus dieser Golfluft kommen. Bei niedriger Basis von 9000 ft flogen Helmut & Stehle mit Motor von Alamogordo in Richtung Norden. Bei Carrizozo 85 km noerdlich von Alamogordo rundum blitzte und donnerte es. Wir entschieden uns, zu landen. 1/2 Stunde nach der Landung tobte das Gewitter über den Platz. Kein Aufklaren in Sicht, alles um uns herum blieb schwarz. Um 5 Uhr entschieden wir den Weiterflug abzublasen.


Rund um uns bildeten sich die ersten Gweitter
.


.

Wir besichtigten noch das Valley of Fire, einen ca. 60 Kilometer langen Lavastrom, um die Stelle zu inspizieren, an der wir beim Hinflug einen Bombenbart hatten. Danach suchten uns ein Motel in Carrizozo zum Übernachten.

6. Juli: Wir planten einen sehr frühen Start. Um 7:30 starteten Helmut & Stehle. Der Motor von der DG400 lief nicht rund und Helmut musste wieder landen. Er funkte Stehle: "Flieg weiter, wir überprüfen den Grund." Nach einigen Probeläufen, ohne die Ursache zu finden, entschied Helmut kurzerhand, die DG400 abzurüsten und in den Hänger zu packen. Stehle flog weiter. Das Abrüsten und Verstauen (zum ersten Mal in den Ventushänger) klappte prima. Andy machte noch eine kurze Morgengymnastik, in dem er seinen Papieren nachrannte, die der Wind aus seinem Koffer über den ganzen Flugplatz getrieben hatte. Dann fuhren Helmut & Andy Stehle hinterher.

Stehle flog tapfer weiter und überstieg die im Norden in nur 7000 ft liegenden Wolken. In 9000 ft konnte sie sehen, das auf Kurs nur kleine wässerige Wölkchen unter ihr waren, rechts und links vom Kurs sich jedoch schon gewaltige Gewittertürme aufbauten. Erdsicht war immer gegeben. Nach 1 1/2 Stunden erreichte sie Moriarty Airport, östlich von Albuquerque und stieg aus 13 800 ft durch die Wolkenlöcher ab und landete.

Helmut & Andy kamen um 12:00 auf dem Airport Moriarty an. Ein Besuch des Atomic Museum auf der Kirtland Airforce Base in Albuquerque war die erste Aktion. Wirklich beeindruckend!


Keine Atompilz, nur eine kräftiges Gewitter steht über der B52.
.


.


Danach suchten wir einen Yamaha Motor Bike Shop und kauften neue Zündkerzen für die DG400. Nochmehr Shopping, Wasser, Saft, Bier etc. Ein kräftiges Steak und dann wieder ran ans Internet.

7. Juli: In the morning we changed the spark plugs of the DG400. The engine was running smoothly. By the time we have finished the job, big thunderstorms have already developped around us and one was approaching the airport of Moriarty. We went sightseeing and shopping in the Old Town Plaza of Albuquerque and decide to take off early next morning before the thunderstroms will start.


Zündkerzenwechsel an der DG400
.

Nachdem wir die Zündkerzen an der DG400 gewechselt hatten, lief er Motor wieder wie am Schnürchen. Riesige Gewittertürme und ein kräftiges Gewitter, das sich in Richtung Airport zog, verhinderten einen Weiterflug. Wir fuhren nach Albuquerque zur Old Town Plaza, hatten Beef Burrito und verbrachten den Nachmittag mit Sightseeing und Shopping. Morgen planen wir wieder früh vor der Gewitterentwicklung zu starten.

8. Juli:Helmut and Stehle took off at 9:30 a.m. and flew for about one hour with the engine north climbing to 14 000 ft flying around and above small cu´s. 50 km before Taos we shut the engine off and flew in termals for one more hour. Shortly after we landed Andy drove into the airpot. We tied the gliders down when lightening and thunder starte


Labilität schon am frühen morgen
.

Der Start um 9:30 verlief problemlos. Das Motörchen der DG400 schnurrte wie eine eins. Wir stiegen in Richtung Norden mit Motor bis auf 14 000 ft, über- und umflogen die ersten kleinen Wölkchen, die sich auf unserem Kurs entwickelten. Rechts und links von uns über den Bergen schossen schon wieder gewaltige Gewittertürme in den Himmel. 50 km vor Taos schalteten wir den Motor aus und flogen noch 1 Stunde thermisch in der Umgebung von Taos bevor wir auf dem Airport von Taos landeten.
Andy kam pünktlich nach einer kleinen Detour bei Santa Fe in Taos an. Flieger festbinden und schon ging es wieder los mit Blitz und Donner.


Taos Plaza at night
.


Einen kleinen Bummel durch Taos und ein gutes Abendessen im Taos Inn an der Taos Plaza beschlossen den Tag.

9. Juli: Als hätten wir nicht schon genug tropische Golfluft hier, es kam noch mehr. Heute fiel der Tag buchstäblich ins Wasser. Nicht ganz so schlimm wie in Las Vegas, NV, wo es heftig überflutete. Aber uns reichte es. Helmut und Stehle fuhren nach Los Alamos und besichtigten das Science Museum und den angeschlossenen Buchladen, aus dem wir jedes mal voll bepackt mit Büchern herauskommen. Andy hat es sich derweilen mit seinem Computer im Hotelzimmer gemütlich gemacht.
Heute Abend sind wir bei Brenda & Harvey Judges, dem ehemaligen Airport Manager von Taos (jetzt Tomato King von New Mexico) zum Essen eingeladen und hoffen auf besseres Wetter.


Our gliders sitting in the rain on Taos airport
.

Today again thundersorms and heavy rain. Not as bad as the flooding in Las Vegas, but we had it. Helmut and Stehle visited the Science Museum in Los Alamos. Andy spent the day with his computer in the Hotel room. Tonight we were invited for dinner with Brenda and Harvey Judges the former airport manager of Taos, now Tomato King of New Mexico. Hoping for better weather.

10. July/11. July: After a great home cooked dinner at Harvey´s and Brenda´s home we woke up and our first view was up to the sky. High clouds, with blue holes and only a few lower clouds to the east over the San Antonio mountains. Leaving early and fly north east to Durango, CO or if possible to Blanding, UT to escape the warm moist air. Another trip with the motor for Helmut & Stehle. Andy was following us and checking on all airports on the route if we had to land due to bad weather. After crossing the San Antonio mountains next to Brazos mountain we had only about 9000ft cloud base raising up to 10 000 ft later. We made it safely all the way to Blanding in Utah, almost 400 km under or between or above the clouds.


Navajo Reservoir
.


Mesa Verde
.


For Andy it was a long long ride. Finding out on top of the San Antonio mountains that the road to Chama was closed he had to return and make a big detour. Around 7:30 p.m. the battery of the Van went flat just in front of a stop light in the middle of Monticello. He had the Van and the trailer towed 500 yards down the road to the next Motel where he stayed overnight charging the battery of the Van.
The same happend to Julian West last year but in the middle of Indian Creek Canyon 85 miles north of Price, UT. The tow was 300 some bucks, they replaced the alternater another 140 bucks, a new battery some 70 bucks. But the battery went flat in Kanab, UT again. A shop in Kanab found a bad connection of the fieldwire on the alternater. They din´t change it but made it work somehow and din´t charge us a penny. We left a tip.
Leaving Minden this year same old story. The battery went flat at the traffic light on HWY 395 near Sharky´s. Back to Golden Nugget Automotive - alternater changed - 120 bucks. Want to know the rest of the story? Go back to Square 1. But help was close in Blanding. Arlen Henderson and Calvin replaced the connectors to the battery and the fieldwire tinning, crimping and soldering and then - no suprise, it worked perfectly. -- AT NO CHARGE !

Saturday evenning Reiner flew into Salt Lake City. Our relay station was Tom and Jan´s phone number at home. Jan got the message about Reiner´s arrival and Andy´s brake down. She was trying three times to get a hold of us, but the kid at the switch desk of the Comfort Inn in Blanding wasn´t able to put her through. Instead three other guests were woken up around midnight. So much for this.
Finally at around 12 o´clock at night we all knew were we are and were we gonna meet tomorrow on Blanding Airport in Utah.


Stehle aiming with a .... gun
.

Sunday afternoon Helmut and Stehle went shooting cans with Arlen and his friends outside of Blanding. We had a lot of fun.
In the evening we all were invited to Calvin & Lucille for dinner. Navajo Tacos home made by Lucille. We all enjoyed it very much.

Seite zurück Nächste Seite