Hallo zusammen, habe da noch eine kleine aber feine Geschichte fŸr euch:

Hat wie es immer so passiert damit angefangen, dass man schšn zusammen vom Flugplatz weggeflogen ist - mit mehreren Leuten. Der Tag war schšn, die Thermik gut und wir waren so rund 150 km vom Platz entfernt und wollten ein 300 km FAI-Dreieck fliegen. Auf dem letzten Schenkel ging es dann halt wie so oft schlechter, weil es auch schon spŠt wurde und die Wolken sich auflšsten. Bis ca. 50 km vor dem Platz ging es vereinzelt noch ganz gut ab, aber auf einmal war aus mit Thermik. Also habe ich versucht, zum Platz zurŸck zu gleiten und gehofft, dass noch was kommt. Der Endanflugrechner sagte auch +50 m mit 300 Hšhenmetern Reserve. Gut habe ich mir gedacht, dass passt so gerade. Tja leider falsch! Ich flog also Richtung Platz, das Saufen wurde immer grš§er und es ging runter. Ich hatte den Mut noch nicht ganz verloren. Also weiter zum Platz - niedrig Ÿber eine Stadt und dann noch niedriger Ÿber einen Wald. Den Platz hatte ich schon in Sichtweite und wurde richtig optimistisch - tja schade, zu frŸh gefreut. Hinter dem Wald ging das Vario ganz in den Keller und ich sah nur noch wie der Platz vor mir verschwand. Da war vor mir nur noch ein gro§er, abgemŠhter Acker, der zwischen mir und der Landebahnschwelle lag. Zum GlŸck stand mir kein Hindernis mehr im Weg und ich glitt einfach weiter so lange es ging. Fahrwerk raus und aufgesetzt ohne Klappen und ohne Bremsen, gerollt in Richtung Platz. Das Ende vom Lied war, dass ich ca. 100 - 200 m vor der Landebahnschwelle zum Stehen gekommen bin und kurzer Hand und ohne Probleme mal eben zum Platz gelaufen bin, wo mich die anderen schon erwartet haben.

Auch das RŸckholen ging dann recht schnell. Es war ein Fahrweg von sagen wir mal  (wenn wir die Lachpause weg lassen wŸrden )  noch nicht einmal einer Minute. Auch meine gesamt Km Zahl war bei dem Flug sehr Šrgerlich es, waren genau 299,55 Km also keine 300. Es sind halt die letzten Meter die immer fehlen.

Tja und das ist meine peinliche aber auch lehrreiche Geschichte, in der ich lieber nicht der Technik vertraut hŠtte und nur ca. 10 oder 20 m mehr Hšhe gebraucht hŠtte. Aber es war auch meine erste Au§enlandung. Zum GlŸck hatte ich das Au§enlandebier noch von meinem Geburtstag vom Vortag Ÿber und auch kŸhl zur Freude der anderen.

Mit freundlichen Gr٤en
Kevin Holota

 

 

 

Bild 1: Beim AbrŸsten 100m vor der Landebahnschwelle, im Hintergrund schon der Flugplatz zu sehen.
Bild 2: Die AnhŠnger sind schon im Hintergrund vor dem Wald am anderen Bahnende zu sehen.