Bitte besucht unsere Sponsoren! Bitte besucht unsere Sponsoren! Bitte besucht unsere Sponsoren! Bitte besucht unsere Sponsoren!

Rubriken

Der neue WWW.Motorflug.DE Server


Die Seite für die Oldtimer-Fans unter den Segelfliegern.


Die Photo-Gallery
Photos von und über das Segelfliegen

Kleinanzeigen
Gesuche und Angebote

Chat
Segelflieger unterhalten sich

Segelflug.de-FORUM
Segelflieger's FORUM

Flugsicherheit
Flugsicherheit von und für Segeflieger

Gästebuch
Grüße, Meinungen, Allerlei

Segelflugvereine
in Deutschland (als Karte), Europa, Welt

Segelflieger- Homepages
in Deutschland, Europa, Welt

Wettbewerbe und Meisterschaften

DMSt

OLC

Wetter

Nationalmannschaften

Sportfördergruppen

Links und Downloads zum Thema Segelflug

Verbände und Organisationen

LTB & Hersteller

Schulen

FAQ
Oft gestellte Fragen und unsere Antworten

Werbung schalten

WWW-Seiten beantragen
So kommt ihr zu euren Seiten

WWW-Seiten ändern
Für Änderungen

Zugriffs- Statistiken

MRTG
Leitungs-Statistiken von WWW.Segelflug.DE

MOTD & Impressum
Message Of The Day und wir über uns

WWW.Segelflug.DE


Holm Dömel



Außenlandung auf der grünen Wiese mit Folgen



Eigene Schilderung (Holm Dömel)

Pfingstmontag 2002, wunderbares Flugwetter mit gut gemeldeter Thermik und so entschloss ich mich, im Pirat D-7743 ein Dreieck (Großrückerswalde-Langhennersdorf-Burgstädt-Großrückerswalde) von 102 km über dem schönen Sachsen zu fliegen. Die Basis war unerwartet niedrig bei 650 m, aber der Enthusiasmus trieb mich dann doch vom Platz gegen den Wind weg, wohl wissend, dass man in Richtung Norden auf der Strecke noch ein paar Höhen-Meter mehr unter den Flächen Luft hat. Die Basis stieg mittlerweile auf beachtliche 750 Meter (J), aber es sah alles unterwegs nach 15 km doch nicht so rosig aus, aber zum umkehren war es zu spät. So quälte ich mich von Bart zu Bart in 5-km-Sprüngen vorwärts, bis ich rein zufällig (auch wenn´s mir keiner glaubt) in niedriger Höhe über meinem Heimat-Dorf Frankenstein ankam, dort versuchte ich noch vergebens etwas Steigen zu erwischen, aber so bereitete ich mich seelisch und moralisch auf die Außenlandung vor, wohl auch schon im Hinterkopf habend, dass jetzt Kaffe, Kuchen oder ein Bier sofort bereit steht. Nun gut, die Landung erfolgte genau über unsere Haus hinweg hangaufwärts gegen den Wind und so war dieses Pfingstmontagstreckenflugerlebnis nach 34 km zu Ende. Herzlichst begrüßt wurde ich allerdings nicht von meiner Familie, sondern von zwei Kühen (siehe Foto) mit lautem .Geblöke. und .Gebimmel.. Ich packte Schirm, Logger und Fotoapparat ein und begab mich zu Fuß auf den 5-minütigen Nachhauseweg .... Fortsetzung folgt...

Schilderung meiner Mutter (Anke Dömel)



Es ist der Pfingstmontag, strahlender Sonnenschein, helle Wolken und ich muss 71 Prüfungsaufgaben korrigieren, bloß gut, dass durch die geöffnete Terrassentür die Sommerluft hereinströmen kann. Wie gut hat es da unser Sohn, der ein Wochenende auf dem Flugplatz in Grorüwa verbringt und hoffentlich auf Strecke gehen kann. Es ist ungefähr 13:45 Uhr! .Anke., ruft mein Mann aus dem Garten, .ein Segelflugzeug kommt ziemlich niedrig auf unser Haus zu, ich glaube, es landet gleich!. Dieses Schauspiel wollte ich mir natürlich nicht entgehen lassen, stand vom Schreibtisch auf, ging zur Terrassentür, machte einen Schritt und fiel in den nicht abgedeckten ca. 1,60 m tiefen Lichtschacht (dieser sollte gereinigt werden!). Sch......e! Langsam zogen mein Mann und meine Schwiegermutter mich aus dem Schacht und legten mich auf die Liege. In dieser Stellung sah ich das Flugzeug dicht über unser Hausdach schweben und konnte die Landung nur ahnen. Ungefähr fünf Minuten später stand unser Sohn bei uns auf der Terrasse und fragte, warum wir nicht zum Landeplatz gekommen wären und erschrak, als er mich liegen sah. Das Ergebnis meines Sturzes war: Abschürfungen an Armen und Beinen, ein zerschundenes Knie, Prellungen im Bauchbereich und drei gebrochene Rippen. Ich musste ins Krankenhaus und hatte dort genug Zeit, die Arbeiten zu korrigieren. Am Freitag konnte ich wieder aus dem Krankenhaus entlassen werden, allerdings musste ich mich noch drei Wochen gedulden, bis ich wieder arbeiten gehen konnte.

Zusammenfassung



Nach dem alles doch noch glimpflich, d.h. ohne bleibende Schäden oder innere Verletzungen, abgeschlossen ist kann ich hier nur die Bemerkung mehrerer Fliegerfreunde aus Großrückerswalde (www.fliegen-im-erzgebirge.de) als Abschluss zitieren:

.Du bist der erste Flieger, der mit seiner Fliegerei seiner Mutter die Knochen gebrochen hat !












  • Letzte Änderung am 2.10.2002 von B.W. Hennig